Die Grünen und das Ende des Industriestandorts Deutschland

„Die neue Volkspartei“, hallt es aus den Redaktionsstuben unserer Leitmedien. Eine Regierungsbeteiligung der Selbstkompostierenden kann in Zeiten des bevorstehenden Weltuntergangs nicht schnell genug gehen. Glaubt man den Medien, so gibt es gegenwärtig nur zwei Todesursachen: Klimawandel und Rechtspopulisten.

Die Panik ist enorm, bei Einstrahlung des ersten Sonnenlichts am Morgen laufen sie in ihren Büros wie von der Tarantel gestochen wild umher. Die Unterlagen durch die Gegend fliegend, sich gegenseitig ungeniert über den Haufen rennend, die Kaffeetasse wegen der gigantischen Hitzeeinwirkung aus den Händen fallend, sobald das Thermometer die 30 Grad Schallmauer durchbricht – Armageddon.

Im vergangenen Artikel habe ich mich mit der rot-grünen Regierungszeit auf Bundesebene beschäftigt. Illegale Kriege und die damit verbundenen humanitären Katastrophen haben diese Zeit maßgeblich und nachhaltig geprägt.

Anknüpfend daran thematisiere ich nun, wie gefährlich eine klimaideologisch geprägte Grünen-Regierung auf Bundesebene für Deutschlands Wirtschaft sein wird.

Elektroautos – Das Ende des Industriestandorts Deutschland

Der Wunsch nach flächendeckender Einführung von E-Autos auf Deutschlands Straßen ist bei den Grünen allgegenwärtig. Fahrverbote für Dieselmotoren sind dabei noch nicht das Ende der Fahnenstange, denn bis 2030, so die Programmatik der Grünen, soll sich Deutschland insgesamt vom Verbrennungsmotor, also auch dem Benzinmotor, verabschieden.

Die jetzige Bundesregierung hatte sich schon im Jahr 2010 als Ziel gesetzt, eine Millionen Elektroautos bis 2020 auf Deutschlands Straßen zu bringen. Nach Zahlen des Kraftrad-Bundesamtes (KBA) lag der Bestand von Elektroautos Ende 2018 bei lächerlichen 83.000.

Mission failed!

Das wissen auch die Grünen. Zwar steigt die Anzahl an Elektrofahrzeugen Jahr für Jahr leicht an, diese Steigerung mit dem Prädikat Schneckentempo zu benoten wäre allerdings eine Übertreibung.

Vor allen Dingen hat das Hinterherhängen mit der fehlenden Ladeinfrastruktur zu tun. So existieren in Deutschland aktuell ca. 17.400 solcher Ladestationen, davon 12% sogenannte Schnelllader.

Warum also kommen diese Fahrzeuge einfach nicht auf die Strecke?

Es geht um nicht anderes, als um knallharte Wirtschafts- und Geopolitik, sprich um die Vorherrschaft des technologischen Fortschritts. Der Wechsel vom Verbrennungsmotor hin zum rein batteriebetriebenen Elektromotor wäre das Ende des Automobilstandorts Deutschland, wie wir ihn heute kennen. Ein Verbrennungsmotor besteht aus ca. 1200 Teilen, wohingegen ein Elektromotor aus lächerlichen 25 Komponenten zusammengebaut wird. Durch den Wegfall von über 1.000 Komponenten, da diese schlicht nicht mehr benötigt werden, eliminieren wir sämtliche Zulieferbetriebe, die diese Teile herstellen. Maschinen und Mitarbeiter, mithilfe diese Teile produziert werden, fallen von heute auf morgen weg und werden nicht mehr benötigt.

China, Vorreiter der Elektrotechnologie

China gehört zu den unangefochtenen Vorreitern in der Technologie Elektromobilität. Allein im Jahr 2018 wurden in China über 1,2 Millionen Elektroautos verkauft, was einer Steigerung von 64% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Das sind mehr Autos als in Deutschland, den USA, Großbritannien, Frankreich und Japan zusammen. Insgesamt fahren in China derzeit über 2,6 Millionen E-Autos, die Zahlen schwanken ein wenig, mit einer Ladeinfrastruktur von über 330.000 öffentlichen Stationen. Zählt man die Lademöglichkeiten in privaten Haushalten und Firmen hinzu, kommt China auf insgesamt 808.000 Ladepunkte. Deutschland kommt, wie bereits erwähnt, auf etwas mehr als 17.000 Stationen.

Die Chinesen sind schon lange nicht mehr mit Abschauen der Technologien und Produktionsmethoden in Deutschland beschäftigt. Seit einigen Jahren wirbt China Topingenieure aus dem Westen einfach ab und geht voll auf den Ausbau der Elektrotechnologie.

Spätestens jetzt wird langsam klar, weshalb Deutschland irgendwie nicht so richtig entschlossen aus den Latschen kommen mag. China ist ein ernstzunehmender Konkurrent geworden, den man sich vom Leibe halten möchte. Niemand, außer den Grünen, hat ein Interesse daran, eine flächendeckende Ladeinfrastruktur in Deutschland zu errichten. Solange es diese Infrastruktur nicht gibt, wird China seine E-Autos hier nicht auf den Markt werfen können. Das soll so bleiben!

Wasserstoffzelle für die Vorherrschaft

Zunächst einmal müssen wir uns über Folgendes im Klaren sein:

Bei der ganzen Diesel- und Abgashysterie geht es um alles, aber nicht um Klimaschutz.

Zum Vergleich: Die größten 15 Seeschiffe der Welt stoßen zusammen mehr Schwefeloxid aus als alle weltweit auf den Straßen fahrenden Autos zusammen. Weitere tausende Schiffe auf den Weltmeeren noch gar nicht berücksichtigt. Jeder kann sich selber die Frage stellen, wie klimarelevant es ist, wenn man sich ein Elektroauto kauft.

Interessant in diesem Zusammenhang ist die sich verändernde Haltung der Mainstreammedien. Noch im Jahr 2013, also vor der heiligen Greta und der Klimahysterie, unterstützen sie umfänglich diese Studie. Doch plötzlich, wenige Jahre später, fand eine bemerkenswerte 180 Grad Wendung statt. Nun bestreiten sie die Korrektheit der Studie, ohne allerdings fundierte Quellen zu nennen. Wir müssen das dann einfach so glauben.

Wie dem auch sei, die Zukunft gehört primär der Wasserstoffzelle, denn kein westliches Industrieland, was noch halbwegs bei klarem Verstand ist, wird vollständig auf rein batteriebetriebene E-Autos gehen und den Markt den Chinesen überlassen.

Diesel und Benziner werden in den nächsten Jahren von den Straßen verschwinden. Doch das Ende der Brennstoffzelle, so wie es die Grünen durchsetzen wollen, bedeutet dies nicht.

Leider bin ich kein Ingenieur, daher kenne ich mich mit der Wasserstofftechnologie höchstens begrenzt aus.

Nur soviel: Innerhalb der Brennstoffzelle sorgt eine chemische Reaktion zwischen Wasserstoff und Sauerstoff für die Entstehung von Strom. Dieser wird wiederum an den Motor weitergeleitet und treibt das Fahrzeug an. Der große Vorteil: Es treten keine Emissionen, sondern nur Wasserdampf aus. Somit wäre das Wasserstoffauto im Gebrauch das umweltfreundlichste Auto.

Die Brennstoffzelle wird also auch in Zukunft eine tragende Rolle in der Automobilindustrie spielen. Der alles entscheidende Vorteil ist die Aufrechterhaltung des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Keine Schließung der Zulieferbetriebe, ein komplexer Vorgang mit der gleichen Anzahl an Komponenten, keine Massenentlassungen und keine Schwächung der Wirtschaft durch die Konkurrenz aus China. Platztechnisch kann man die bereits bestehende Infrastruktur nutzen und die dafür notwendigen H2 Stationen in die vorhandenen Tankstellen integrieren.

Eine grüne Regierungsbeteiligung allerdings, würde das Kartenhaus in sich zusammenbrechen lassen. Hunderttausende Stromladestationen müssten zusätzlich errichtet werden, dabei ist die Sicherstellung der Energieversorgung noch gar nicht berücksichtigt, wenn man bedenkt, dass die Kohlekraftwerke ja ebenso noch vom Netz gehen sollen.

Es wird, wie aktuell bei Benzinern und Diesel auch, einen Mix aus batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen und Wasserstoffautos geben. In den Städten und Ballungsgebieten werden, wegen der geringeren Reichweite, vermehrt Elektroautos unterwegs sein. Im ländlichen Raum sowie im Bereich der Nutzfahrzeuge die Wasserstoffautos.

Wen dieses Thema in seiner Tiefe interessiert, dem kann ich das Buch von Dirk Müller – Machtbeben – wärmstens ans Herz legen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s